Zurück zur Quicktipp Übersicht

Ihr habt musikalisch zusammen gefunden und wisst nun nicht, wie ihr euch nennen sollt?

Dann spricht das zunächst einmal für euch! Denn der Bandname ist mit eines der wichtigsten Dinge. Man sucht und sucht bis man schließlich etwas findet. Am besten soll er direkt etwas über euch aussagen, über eure Musik und über das, wofür ihr steht. Euer Bandname wird später vielleicht Festivalplakate zieren oder auf euren Merchandising Produkten stehen und repräsentiert später euer Image, was ihr euch erarbeitet. Was auch nicht außer Acht gelassen werden darf: eure Fans werden ihn rufen! Im Folgenden findet ihr ein paar Ideen und Tipps, die euch dabei helfen, aus vielen Vorschlägen den passenden Namen für eure Band zu finden.

Um den richtigen Bandnamen für euch zu finden, gibt es einige Methoden.

GRUNDLAGEN, Tipps

Am Anfang solltet ihr euch ein paar Tipps als Grundlagen immer vor Augen halten, die euer Name im besten Fall erfüllen sollte:
Ein Bandname, der zu euch und eurer Musikrichtung passt, der kurz und prägnant ist, der leicht auszusprechen ist, der kreativ und einzigartig ist und den man sich gut merken kann.

1. Ein Bandname, der zu euch und eurer Musikrichtung passt
Den Namen, den ihr euch für eure Band aussucht, soll natürlich zu euch und eurer Musikrichtung passen. Was wäre beispielsweise „Rammstein“ für eine Band, wenn sie Schlagermusik machen würde? Kaum vorzustellen. Sucht euch Begriffe, bei dem die Menschen eure Musikrichtung erahnen können, ohne jemals auch nur einen Song von euch gehört zu haben. Überlegt euch, welche Bedeutung einzelne Worte haben und welche Bezeichnung am besten zu euch passt.

2. Ein Bandname, der kurz und prägnant ist

Deine neue Band – doch wie soll euer Name sein?

„Mincing Fury And Guttural Clamour Of Queer Decay“ oder „Frankenstein Drag Queens From Planet 13“. Beim Lesen ist euch vielleicht aufgefallen, dass man zunächst lange braucht, um den kompletten Bandnamen zu erfassen und zudem nach ein paar Sekunden das Gefühl hat, dass man den Anfang schon wieder vergessen hat. Achtet am besten darauf, dass euer Name maximal aus drei Worten besteht und die Worte an sich kurz gehalten sind.

3. Ein Bandname, der leicht auszusprechen ist
Es gibt einige Bezeichnungen, die schwer auszusprechen sind. „Diphenylchloroarsine“ oder „Trepaneringsritualen“ sind ein Beispiel dafür. Für eure Kapelle solltet ihr einfache Begriffe nutzen, die leicht ausgesprochen werden können.

4. Ein Bandname, der kreativ und einzigartig ist
Wenn ihr eine Musikergruppe seid, die Rockmusik macht, würde der Name „Tobi’s Rockband“ zwar passen und die vorherigen Kriterien erfüllen, jedoch würde er wohl auch einige Leser langweilen. Der Name sagt dann zwar etwas über euch und eure Musik aus, jedoch solltet ihr immer auch darauf schauen, dass der Name spannend und kreativ ist. Etwas ausgefallenes, etwas einzigartiges, was man bisher nicht so oft gesehen hat.

5. Ein Bandname, den man sich gut merken kann
Wichtig ist auch, dass man sich euren ausgesuchten Namen gut merken kann. Seid also auch nicht zu kreativ bei der Wahl eures Namens. Hier gilt es, das richtige Mittelmaß zwischen Kreativität und Einfachheit zu finden.

Nun kennt ihr die 5 wichtigsten Grundlagen, auf die ihr achten solltet, wenn ihr für eure Band einen Namen aussucht. Doch wie geht ihr dann vor?

Tipps zum BRAINSTORMING – Bandnamen suchen

Zu Beginn heißt es zunächst „Brainstorming“:

  1. Eigener Name
    Vor allem wenn ihr als Singer/Songwriter durchstarten wollt, wird oft der eigene Name gewählt. Aber auch als Solo Künstler könnt ihr euch einen freien Künstlernamen überlegen. Oder zumindest einen Teil eures echten Namens nutzen und weiter ergänzen.
  2. Sammelt Begriffe Darunter fällt alles, was zu eurer Musikrichtung passt und zu dem, was ihr ausstrahlen und verkörpern möchtet:
    – Sucht Begriffe, die die Stimmung und Atmosphäre eurer Musik wiedergeben. Ihr könnt euch daran orientieren, ob die Musik eher schnell oder langsam ist, ob ihr Schlagermusik oder düsteren Metal macht. So können es bei Metal beispielsweise Worte wie „Hell“ oder „Fire“ sein.
    – Schreibt sowohl Substantive als auch Adjektive auf eure Liste.
    – Denkt dabei gerne auch an andere Sprachen, wie Englisch. (es sei denn ihr textet ausschließlich in Deutsch)
    – Vielleicht passen auch Tiere zu eurer Musikrichtung? Nicht lachen, schreibt sie mit auf! Vor allem im Englischen lassen sich diese gut einsetzen.
    – Was ist mit Alltagsgegenständen oder Lebensmitteln? Der erste Gedanke geht da an die „Red Hot Chili Peppers“.
  3. Nutzt das Internet
    Googelt doch mal nach beliebten Adjektiven – da werden auch die ein oder anderen außergewöhnlichen Sachen angezeigt. Schreibt alles auf, was zu eurer Musik passt, die ihr macht / machen möchtet. Es gibt vielseitige Listen im Internet.
  4. Bezieht eure Freunde mit ein
    Bei der Sammlung passender Begriffe könnt ihr auch Freunde miteinbeziehen. Oft kommen da noch die ein oder anderen neuen Ideen zusammen.

Tipp:
Denkt in dieser Phase nicht zu sehr nach, schreibt einfach auf, was ihr findet und was euch einfällt.

KREATIVPHASE – einige Ideen für euren Bandnamen

Habt ihr eine Liste an für euch relevanten Begriffen erstellt, beginnt nun die Kreativphase.

  1. Eure Begriffe
    – Setzt einfach mal zwei Begriffe nebeneinander und probiert da ein wenig herum.
    – Vielleicht ist es auch möglich, einen Teil des Wortes zu verändern oder ein paar Buchstaben wegzulassen, damit der Name am Ende flüssig und einzigartig klingt. – Überlegt, ob ihr Buchstaben bei euren Begriffen austauschen könnt.
  2. Namen von anderen Bands
    Was auch hilfreich sein kann, ist, dass ihr euch die Namen von anderen Bands anschaut. Vielleicht kommt euch dadurch eine Idee für euren eigenen Namen.
  3. Namensgeneratoren
    Im Internet gibt es einige Namensgeneratoren, die euch fertige Namen vorschlagen. Meistens könnt ihr bei den Generatoren bereits ein paar Begriffe eingeben – perfekt, denn ihr habt ja eure Liste mit den Begriffen! Die Programme generieren euch dann verschiedenste Namen für eure Band. Vielleicht sind hier einige Vorschläge für euch dabei.

Tipp:
Schreibt euch dann mit Hilfe eurer Liste mehrere fertige Bandnamen auf, die ihr euch vorstellen könntet und die zu euch passen. Checkt bei euren Vorschlägen dann direkt auch nochmal die Grundlagen (siehe oben) durch.

ONLINE

Wichtig: Denkt immer daran, dass das Thema „Online“ eine immer größere Rolle spielt und viele Menschen euch über Suchmaschinen, bei Facebook oder Youtube suchen werden. Alltägliche Namen wie beispielsweise „Lina“ gehen zu schnell unter und man findet dann alles, außer eure Band. Vor allem wenn ihr am Anfang steht.

Prüft anschließend, welche der Bandnamen bereits vergeben sind und ob ihr eine Domain auf diesen Namen registrieren könnt. Googelt einfach mal nach euren bisherig erstellten Namen. Ob die Domain noch frei ist, könnt ihr ganz einfach auf den Seiten nachschauen, die Domains verkaufen. Alle, die bereits vergeben sind, könnt ihr direkt von eurer Liste streichen oder abändern.

DIE ENTSCHEIDUNG – Bandnamen finden

Als Vorschläge solltet ihr nun mehrere Bandnamen, die noch frei sind, auf eurer Liste stehen haben. Schlaft nun ein paar Tage drüber und versucht diese Liste so vielen Menschen wie möglich zu zeigen. Der Familie, den Geschwistern und Freunden. Welcher Name gefällt ihnen am besten und woran müssen sie denken, wenn sie einen bestimmten Bandnamen vor Augen haben?
Passt das mit euren Vorstellungen überein? Mit dem, was ihr ausstrahlen möchtet? Denn: der Bandname soll ja nicht nur gut klingen sondern auch zu eurer Band passen! Welcher Vorschlag passt am besten?

Habt ihr euch dann nach ein paar Tagen für einen Bandnamen entschieden, lasst ihn schützen!
Das könnt ihr entweder am Anfang machen, oder falls es euch zunächst zu teuer ist, macht es dann, wenn ihr merkt, dass es mit der Musik ernst wird. Bedenkt aber immer, dass es dann bereits zu spät sein kann, wenn sich ein anderer den Namen gesichert hat. Hier gilt es immer abzuwägen und im besten Fall frühzeitig zu handeln. Im Internet findet ihr viele Informationen darüber. Jedoch empfehlen wir immer: lasst euch hierzu am einfachsten von einem Anwalt beraten, der sich mit Markenrecht auskennt.

Folgende Seiten im Internet helfen euch bei der Suche nach eurem Bandnamen

HILFREICHE TOOLS zur NAMENSFINDUNG für eure Band

Synonyme im Englischen finden:
http://www.thesaurus.com/

Link zu Namensgeneratoren:
https://www.bandnamemaker.com/

Domain- und Namenscheck:
http://www.markenchk.de/ Hier werden automatisch auch Seiten wie Facebook oder Youtube abgesucht. Wir empfehlen dennoch, die Namen zusätzlich auch per Hand einzugeben und die Ergebnisse zu kontrollieren, indem ihr Bindestriche oder Ähnliches einfügt.
Domains: https://www.strato.de/